Was ist Handlesen? Wie funktioniert es?

Handlesen

Seit wann gibt es das Handlesen?

Das Lesen aus der Hand hat sich zwischen 1550 und 1700 entwickelt und ist seitdem auch in Deutschland aktuell. Das Handlesen wird auch als “Chiromantie” bezeichnet. Es sollen nämlich Rückschlüsse auf den Charakter, das Schicksal einer Person und auf die Gesundheit Rückschlüsse aus den Handlinien gezogen werden. Bei der Chiromantik wird das Handlesen als Wahrsagekunst verwendet. Schon im Zeitalter der Aufklärung wurde auf Jahrmärkte heimlich in den Händen gelesen. Diejenigen, die diese Kunst beherrschten wurden als Hexen bezeichnet und im Mittelalter schließlich dann auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Diese Kunst war vor allem in Indien, Ägypten, Assyrien und Babylon berühmt. Wer in der Antike die Handlesekunst beherrscht hat, wurde anerkannt und verehrt. Da neben dem Gesicht die Hände am stärksten im Ausdruck sind, konnten viele Charaktereigenschaften und Ereignisse aus den Händen herausgelesen werden.

Im Mittelalter wurden viele Texte auf Latein und anderen Sprachen über die Chiromantik geschrieben. Die älteste Schrift wurde in einem Psalter gefunden, der von Eadwine im Jahre 1160 von einem Möch in Canterbury geschrieben wurde. Auch die Mönche lasen aus der Hand, um herausfinden zu können, ob sie eines Tages ein Bischof sein werden oder nicht.

Was genau wird beim Handlesen gemacht?

Die Handlinien können einem verraten, wie alt man wird, welche Beziehungen man führen wird und wie das Leben verlaufen wird. Viele Fragen können über das Handlesen beantwortet wird. Dazu schaut sich der Wahrsager/die Wahrsagerin die betroffenen Handlinien an, um sich ein Urteil zu bilden. Es gibt jedoch zwei verschiedene Handlesetechniken:

In der Chirologie werden die Hand- und Fingerform analysiert, die Fingernägel, die Handlinien und die Hauttextur. Versteckte Potenziale, die Gesundheit, Schwächen, Stärken, Begabungen und mögliche Herausforderungen im Leben können hier erkannt werden.

In der Chiromantie dagegen, handelt es sich ehr um eine Zukunftsdeutung, da hier ein Zeitfaktor hinzu kommt. Anhand der einzelnen Linien und deren Beschaffenheit glauben die Wahrsager, verschiedene Lebensphasen zu erkennen. Sie können die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft deuten.

Beim Handlesen werden beide Hände analysiert. Die rechte Hand ist die Entwicklungshand, die für das Erlebte aus der Gegenwart und der Vergangenheit steht. Pläne können hier ebenfalls sichtbar werden. Die linke Hand ist die Erbhand und steht für das Unbekannte und zeigt, was einem im Leben erwartet.

Die Hände sollten bei guten Lichtverhältnissen gelesen werden. Wenn die betroffene Hand leicht gekrümmt wird, können die Handlinien besser abgelesen werden. Geachtet wird auf folgende Aspekte:

  • Länge der Linien
  • Position der Linien
  • Richtung der Linien
  • Tiefe der Linien
  • Risse der Linien

Welche Linien gibt es?

Die Lebenslinie zeigt nicht an, wann jemand sterben wird, sondern zeigt vielmehr die Gesundheit und Vitalität der betroffenen Person. Sie steht für das Wohlbefinden, die Lebenskraft und die körperliche Fitness. Wenn die Linie lang und ausgeprägt ist, zeugt das von einer guten Gesundheit. Eine kurze Linie bedeutet somit das Gegenteil mit einer Veranlagung von bestimmten Krankheiten. Lücken zeigen beispielsweise eine große Veränderung, sowie eine schwere Erkrankung an.

Handlinien Bild: Jean-no FAL / Wikimedia
Handlinien Bild: Jean-no FAL / Wikimedia
  1. Ligne de vie (Lebenslinie)
  2. Ligne de tête (Kopflinie)
  3. Ligne de coeur (Herzlinie)
  4. Anneau de Vénus (Venusring)
  5. Ligne de Soleil (Sonnenlinie)
  6. Ligne de Mercure (Merkur Linie)
  7. Ligne de chance (Glückslinie)

Die Kopflinie

Die Kopflinie steht für die Intelligenz, Denkprozesse, Rationalität und Konzentrationsvermögen. Wenn die Linie besonders stark ist, zeugt die Person von einer hohen Intelligenz. Sind Verästelungen vorhanden, spricht man von einer schöpferischen und kreativen Person. Ist die Linie komplett gerade, handelt es sich um einen rational denkenden Menschen. Ist die Linie besonders dünn und kurz, ist die betroffene Person eher nicht so klug.

Die Herzlinie

Die Herzlinie zeigt die Gefühle an, sowie das Glück in Beziehungen und in der Liebe. Je klarer die Linie ist, desto glücklicher können mögliche Beziehungen verlaufen. Unterbrechungen zeigen Trennungen und schwere Beziehungen an. Ist die Linie dick und rot steht für ein großes und leidenschaftliches Herz. Wenn die Linie lang ist, lässt sich die betroffene Person von Gefühlen leiten. Wenn die Linie lang, tief und gerade ist, handelt es sich um eine eifersüchtige Person. Wenn die Linie kurz und kaum ausgeprägt ist, wird diese Person nicht viel Liebe in ihrem Leben erfahren.

Die Schicksalslinie

Die Schicksalslinie zeigt die Eigenschaften und Persönlichkeit der betroffenen Person an. Das Durchhaltevermögen, der Beruf und die Zielstrebigkeit werden ebenfalls sichtbar. Eine lange Schicksalslinie bedeutet, dass diejenige Person in frühen Jahren schon selbständig war. Lücken berichten über einen Jobwechsel. Linien, die nicht stark ausgeprägt sein, zeigen an, dass die Person wechselhaft ist und sich nicht festlegen möchte.

Weitere Linien sind die Sonnenlinie, der Venusring, die Liebeslinie und die Raszetten, die mehr über das persönliche Glück, die Ehe, echte Liebesbeziehungen und Herausforderungen berichten.

Kann man beim Handlesen erfahren wie viel Kinder man bekommt und wann man heiratet?

Die Außenfläche der Hand in der Nähe des kleinen Fingers zeigt an, wie viel Kinder man im Leben haben wird. Die Verbindungsstellen zählen hier aber nicht mit. Die Liebeslinie zeigt an, wann man heiraten wird. Diese befindet sich seitlich unter dem kleinen Finger. Wenn mehrere Linien sichtbar sind, wird man mehrere Beziehungen oder Ehen führen. Sind die Linien durchbrochen, folgen Scheidungen. Je näher sich die Linie an der Herzlinie befindet, desto jünger ist man bei der ersten richtigen Beziehungen. Wenn die Linien weit voneinander entfernt sind, folgt eine lange Zeit der Einsamkeit.