Ausflug nach Hiddensee für Naturfreunde

Leuchtturm Dornbusch, Nordhaken der Insel Hiddensee / Bild: Klugschnacker CC BY-SA 3.0
Leuchtturm Dornbusch, Nordhaken der Insel Hiddensee / Bild: Klugschnacker CC BY-SA 3.0

Die Insel Hiddensee ist eine Insel in der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist knapp 17 Kilometer lang, an der breitesten Stelle 3,7 Kilometer und  an der schmalsten Stelle 200 Meter breit. Hiddensee liegt westlich von Rügen, der größten deutschen Ostseeinsel. Verwaltungsrechtlich gehört Hiddensee zum Landkreis Rügen. Die Insel trägt auch den Spitznamen Capri von Pommern. Die Insel zählt ca. 1.300 Einwohner.

Pferdekutsche Hiddensee / Sebastian Negraszus CC BY-SA 3.0
Pferdekutsche Hiddensee / Sebastian Negraszus CC BY-SA 3.0

Hiddensee liegt im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Folglich ist auf der ganzen Insel der private PKW-Verkehr verboten. Zur Beförderung dienen daher Pferdekutschen, sowie wenige Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Auf der Insel verkehrt ein Inselbus. Dominierendes Beförderungsmittel ist aber das Fahrrad. Reguläre Schiffsverbindungen gibt es von Rügen (Breege, Schaprode und Wiek), von Zingst, sowie in 2 Stunden von Stralsund. Daneben stehen noch Wassertaxen für die individuelle Anreise bereit.

Die Insel ist geprägt von Dünen- und Heidelandschaft im zentralen Teil. Der Gellen im Süden ist nur wenige Meter hoch und dem Meer ausgesetzt. Im Nordosten befinden sich die beiden drei Kilometer langen Teile Alter Bessin und Neuer Bessin. Nur im Norden ist die Küste nicht flach, dort befinden sich die Steilufer des Dornbusch.

Begrenzt wird die Insel durch den Schaproder Bodden und Vitter Bodden im Osten, die Gellenrinne (die Fahrrinne nach Stralsund) im Süden und die offene Ostsee nach Westen und Norden.

15 Kilometer naturnaher Ostseestrand prägen das abwechslungsreiche Strand- und Küstengelände. An der Westküste liegt zwischen Vitte und Neuendorf ein breiter langer Sandstrand der „karibischen Sonnenuntergänge bei türkisgrünem Wasser“ bieten kann. In der Badesaison von Mitte Mai bis Mitte September, werden in den ortsnahen Lagen DLRG überwachte Badestrände ausgewiesen. Die Strände werden naturnah erhalten und von Unrat gereinigt. Saisonale Gaben der Natur werden naturnah belassen, darunter finden sich Algen, Muschel, Seegras aber auch Bernstein.